Veröffentlichung von Robert C. Beck in der Zeitschrift „Nexus“ vom August/September 1998

Anmerkung: Aus dieser Publikation strömt Zuversicht und Lebensfreude im Angesicht der vordergründig unheilbaren Infektionskrankheit AIDS. Bob Beck wollte selbstlos helfen. Voller Idealismus wies er seinen Mitmenschen Möglichkeiten auf, die gesundheitliche Autonomie zurück zu erobern.

Veröffentlichung Dr. Robert Beck Nexus

Abb 4.: Veröffentlichung in der Zeitschrift „Nexus“. Im hellen, oberen Kasten: „Der Beck-Zapper, erneuerte Hoffnung gegen Aids“. In weißer Schrift im schwarzen Kasten: „Ein preiswertes, selbstgebautes, elektromedizinisches Gerät erweist sich bei der Neutralisierung von HIV, AIDS und anderen Krankheiten als äußerst erfolgreich.“ 

20. März 1997 (letzte Überarbeitung)

Motto: „Viele Menschen stolpern gelegentlich über die Wahrheit, aber die meisten stehen dann wieder auf und machen so weiter, als ob nichts geschehen wäre.“ Winston Churchill

Liebe Mit-Forscher, 
diese „theoretische“ Information gehört Euch nun. Aber bevor ihr beginnt, solltet Ihr Euch noch ein PCR-Test-Ergebnis (Anzahl aktiver HIV-Zellen im Blut) vor und einen zweiten 90 Tage nach Beendigung der Neutralisierung holen. Einige haben dramatische Abfälle in der Erregerzahl; einige wenige negative HIV-Zählungen. Aber in den meisten Fällen verschwinden oder vermindern sich die Symptome trotz positiver Testergebnisse. 
Mehrere Betroffene (aber nicht alle) hatten danach einen negativen PCR-Test (Polymerase-Kettenreaktionstest; K. Mullis, 1983), was darauf hinweist, daß keine HIV-Partikel mehr im Blut nachgewiesen werden konnten. Aber in der Regel bleiben bei normalen HIV-Antikörper-Tests auch nach vollständigen Wiederherstellungen die Werte oben, so wie man nach der Überwindung von Kinderkrankheiten (z.B. Masern, Windpocken, Mumps) für immer spezifische Antikörper in sich tragen wird. Viele andere Krankheiten einschließlich Krebs können aufgrund von Elektrifizierung zusammen mit der Einnahme von Kolloidalem Silber und Entgiftung durch ozonisiertes Wasser verschwinden.
Die äußerst leichte und milde Elektrifizierung des Blutes tötet nicht irgendwelche Viren ab oder beschädigt rote Blutkörperchen. Vielmehr ist es so, daß diese unscheinbare Strominduktion anscheinend die Fähigkeit der äußeren Proteinschichten des Virus, sich an die Lymphozyten (Revers-Transkriptase-Prozess) anzuheften, verändert und unterbindet. Das blockiert die Anbindung des HIV-Virus an die Wirtszellen (T-Lymphozyten aus der Thymusdrüse; CD4-T-Helferzellen), so daß der Virus in der Tat als neutralisiert, immobilisiert und letztlich ausgeschieden angesehen werden kann. Der Zeitpunkt der Wiederherstellung hängt von der Intensität der Stromeinwirkung und ihrer Dauer ab (Kaali, Lyman & Merkatz, 1994). 
Die vorliegende Publikation beschreibt eine sichere und geprüfte Methode, um die HIV-Reproduktion zu unterbrechen. Dabei muß man aber jegliche Medizinalkräuter, seien es heimische oder fremdländische, vermeiden, weil Blutelektrifizierung Elektroporation an den Zellmembranen verursacht und so den Molekulartransport in die Zellen extrem verstärken kann, was gelegentlich in extremer, toxischer Überdosierung münden kann. Gebt Euch eine Woche Zeit, bevor Ihr mit der Blutelektrifizierung beginnt, damit vorher Kräuter und andere Medizinalgifte aus dem Körper ausgeschieden werden (siehe J. C. Weaver, Journal of Cellular Biochemistry 51; 426-435, 1993).
Seid auf eine anfängliche, vorübergehende Verminderung der T-Zellen-Zahl gefaßt, die durch behandlungsbedingte Lysis (Auflösung) von bereits mit HIV-Viren infizierten weißen Blutkörperchen verursacht ist, und daß diese Bruchstücke in der Folge von Makrophagen phagozytiert werden, denn die Tests zählen sowohl gesunde wie auch kranke Zellen. Einige Patienten werden nicht PCR-negativ; es ist aber so, daß praktisch alle eine dramatische Abnahme der Symptome erfahren werden. CD4-Zell-Zählungen (T4) können sich aber nach ein paar Monaten erholen und stark ansteigen, weil, wie gesagt, sowohl gesunde wie auch infizierte Zellen gezählt werden. 
Wenn Ihr Eure Wiederherstellung anderen mitteilt, solltet Ihr darauf achten, die gesamte Information als „hypothetisch“ zu apostrophieren, um Verwicklungen mit der FDA und gesetzlichen Vorschriften, die die Verwendung es Wortes „Heilung“ verbieten, zu vermeiden. 
Wenn Ihr die Handlungsanweisungen genau befolgt und dabei Medizinalkräuter und toxische Medikationen vermeidet, wenn Ihr auch noch richtig entgiftet, könnt Ihr innerhalb von wenigen Monaten symtomfrei werden, mit Sicherheit. Wir haben viele Berichte über vollständige Wiederherstellungen, bei denen alle Anweisungen befolgt wurden. 
Teilt mir bitte Eure Ergebnisse mit, um anderen helfen zu können. Eure Namen werden nicht verwendet. Wir verkaufen nichts. Also habt Ihr auch nichts zu verlieren, weil es nichts zu holen gilt, als ein paar elektronische Teile. 

Mit Hochachtung und Guten Wünschen! Bob Beck